10 Fakten, die jede Führungskraft über Konflikte kennen sollte

Unternehmen sind ständig auf der Suche nach neuen Einsparmöglichkeiten, nach neuen Umsatzsteigerungen und Gewinnoptimierung.

Dass das belächelte „Soft Skills“ Thema Konfliktmanagement dabei zu einem knallharten Faktor im Controlling werden kann, hat spätestens die KPMG-Konfliktkostenstudie aus 2009 und 2012 gezeigt.

 

10 Fakten, die das belegen…

15% der Arbeitszeit werden von Mitarbeitern für nicht bearbeitete Konflikte aufgewandt

 

30% ihrer Arbeitszeit müssen Führungskräfte für Konflikte aufbringen

 

30% der Arbeitnehmer  waren laut einer Online-Studie in den letzten 12 Monaten mehrfach an Konflikten beteiligt

 

257 € Kosten pro Tag entstehen durch Mobbing

 

50 000 – 100 000 € kosten Konflikte deutsche Mittelstandsunternehmen im Durchschnitt

 

bis zu 3 Millionen € betragen die Gesamtkosten für Konflikte in einzelnen Fällen

 

40 Milliarden € belasten die deutsche Volkswirtschaft durch konfliktbasierte Fehlzeiten

 

19% der Gesamtkosten eines Betriebes sind auf Konflikte zurückzuführen

 

50% der von Mitarbeitern eingereichten Kündigungen haben Konflikte als Grund

 

50 Milliarden €  belasten die deutsche Wirtschaft aufgrund von Konflikten in Unternehmen

 

Unternehmen und Führungskräfte, die Konfliktmanagement nicht ernst nehmen und Konflikte unbearbeitet lassen, schaden dem eigenen Unternehmen!

Die Folgen von Konflikten spiegeln sich dabei auf verschiedenen Ebenen wieder.

Wer sich weniger wohlfühlt am Arbeitsplatz, ist unproduktiver; Konzentration und Motivation sinkt.

Krankheitsbedingte Ausfälle oder Ausfälle durch „Blaumachen“ nehmen zu oder langjährige Mitarbeiter und Wissensträger verlassen das Unternehmen.

Es dauert nicht lang bis die Ausläufer von unbearbeiteten Konflikten auch Kunden und Geschäftspartner erreichen.

Durch Mängel in der Projektarbeit oder gar Scheitern einzelner Projekte werden Kunden und Aufträge verloren.

Geht man von einem mittelständischen Betrieb aus, in dem über mehrere Jahre unbearbeitete Konflikte vor sich her schwelen und in dem es bis zu zwei Mobbing-Fälle gibt, so können durch Konfliktmanagement 2,7 Millionen € Kosten verhindert werden.

Quelle

Fazit

Ein aktives Konfliktmanagement muss Bestandteil einer nachhaltigen Unternehmenskultur sein.

Seminare und Trainings können dabei nur ein erster präventiver Teil sein, um das Bewusstsein der Mitarbeiter für die Thematik zu schärfen.

In akuten Fällen können Teamworkshops, Coaching oder Mediation dabei helfen weitere Kosten durch einen eskalierenden Konflikt zu vermeiden.

Die Etablierung einen konstruktiven Streitkultur ist essentiell.

 

Wie wird in Ihrem Unternehmen mit Konflikten umgegangen? Gibt es ein professionelles Konfliktmanagement? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

 

Ihr PiA-Team!

 

 

Aline Kniestedt

Verhaltens- und Kommunikationstrainerin, Pädagogin, exzessive Sportlerin da gleichzeitig Schokoladen-Süchtige seit Januar 2015 im PiA-Team tätig

Contact

Posts

7

Post comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *